ZauberSalon Hannover am 09.08.2022:

150 "Jahre" ZauberSalon Hannover

                                                                                                                                                                         

OK, da haben wir ein wenig übertrieben, weil es "nur" die 150ste Bühnenshow war, aber immer noch nen tolles Jubiläum, oder? Wer hätte das gedacht, dass ein auf Spenden basiertes Show-Konzept so lange überleben kann? Normalerweise ist nach max. 3 Jahren Schluss mit lustig, der ZauberSalon ist nun bereits in der 14. Spielzeit.

Von Anfang an dabei im ZauberSalon war Jo Kerr, alias der "Piktscha Mäika", zuständig für die Foto- und Filmdokumentation der Veranstaltungen. Dieses Mal begrüßte er die Zuschauer in der Close-Up Ecke und erzählte seinen dornigen Weg vom kleinen Zaubergesellen hin zum Mitglied im Club der Kartenhaie. Den Jokern sei Dank.

Nach den für solche Anlässe üblichen Ehrungen und Danksagungen von Moderator und Kreator des ZauberSalons, Das Wiesel, begann die Jubiläumsshow.

Jan Forster war ja schon häufig im ZauberSalon Hannover zu sehen und darf natürlich auch bei so einem Show-Event auf der Bühne des Béi Chéz Heinz nicht fehlen. Seine Spezialität ist die Beeinflussung von Zuschauern. Dieses Mal entlockte er persönliche Daten aus der Teenagerzeit einer Zuschauerin (z.B. der erste Kuß-Partner, die erste Kinderzeichnung und das Lieblingslied) und konnte wie der Rainman mit einem Blick exakt erkennen, wie viele Knöpfe auf einem Tablett lagen (Weltpremiere dieses Akts).

Im Mittelteil der Show gab es mal keine Zauberei zu sehen, sondern es gab zur Feier des Tages lustige Musik aufs Ohr. Wolfgang Grieger (High Knees, Holla-Bolla) brachte das Publikum, nur mit einer Ukulele bewaffnet, zum Mitsingen zu so "ernsthaften" Liedern wie "Es ist so schön in der Gerichtsmedizin" oder "Das Ladedruck-Ventil". Zur Auflockerung präsentierte er Gegenstände, die die Welt nicht braucht, wie z.B. eine Hundeleine aus Plastik-Würsten oder eine Kombination aus Schuhanzieher, Bürste und Kleiderbügel. 

Der Höhepunkt der Show war dann ein echtes Spektakulum und zwar ein mittelalterliches. Junker Jora erzählte von den schrecklichen Bestrafungsmaßnahmen, wenn ein ritterlicher Held unkeuschere Absichten hatte, als die Holde Maid zu retten. Samt dazugehörigem Ent"hauptungs"Gerät, das den wahren Täter auf der Bühne bestrafte.

Das ganze ZauberSalon-Team bedankt sich bei allen Künstlern, Helfern und Zuschauern, die uns so lange die Treue gehalten haben, sowie dem ganzen Team des Béi Chéz Heinz. Ohne Euch wäre diese Veranstaltungsreihe nicht möglich.