ZauberSalon Hannover am 10.09.2019:

Trainingslager für die Deutschen Meisterschaften, Teil 2

Und wieder stand der ZauberSalon Hannover im Béi Chéz Heinz fast ganz im Zeichen der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft der Zauberei.

                                     
                                                                                                                                   



Vorher stimmte Moderator Wiesel (Das Wiesel) die Zuschauer in der Close-Up Ecke auf die Show ein, indem er zeigte, dass die Schicksalswürfel vielleicht doch manchmal nicht so zufällig fallen, wie es erscheint.

Gadget-Zauberer Cody Stone (Cody Stone) widmete seine beiden Wettbewerbsnummern ganz der „smarten“ Zauberei rund um die ganzen kleinen Spielzeuge, die wir im Alltag so verwenden. Im ersten Act stand er im Zwiegespräch mit Alexa, die ihn aufforderte, Grundlagen der Manipulation zu zeigen. Dabei beließ er es aber nicht bei eleganter Zauberei mit Bällen und ähnlichen Dingen, sondern er hantierte mit Drohnen, die so viel Power hatten, dass sie ihn zum Abschluss in die Luft heben konnten. Der zweite Act basierte auf missverständlichen Alexa-Anweisungen und der damit verbundenen Comedy.

Marco Weissenberg (Marco Weissenberg) zeigte ebenfalls zwei Nummern, die er im Wettbewerb vorführen möchte. Seine Acts standen im Zeichen der Nostalgie, indem er die Funktionen eines Dosen-Telefons auf Gedanken-Telefonie erweiterte und den jugendlichen Zuschauern die Vorteile einer Polaroid-Kamera erläuterte.

Zwei weitere Acts liefen quasi außer Konkurrenz an diesem Abend. Ninian (Ninian) zeigte zum ersten Mal Kinderzauberei im ZauberSalon (oder das, was er dafür hält) samt Hasimier dem Hasen, Karten, Karotten und nem Joint. Till Frömmel (Till Frömmel) sprang ganz spontan für einen krank gewordenen Kollegen ein. Er sprach nicht nur schneller als sein Schatten, sondern er konnte auch Lüge von Wahrheit unterscheiden.

Mal sehen, wie viele Wettbewerbsnummern wir in der nächsten Zeit noch sehen werden.