ZauberSalon Hannover am 14.08.2018:

Sie waren jung und brauchten das (Hut-)Geld….

Im August stürmten junge Nachwuchszauberer das Béi Chéz Heinz. Die meisten von Ihnen standen zum ersten Mal auf der Bühne des beliebten Keller-Theaters. Der jüngste von ihnen war Lukas, der auch gleich den Anfang des Abends in der Close-Up Ecke gestaltete. Nur mit einem Kartenspiel „bewaffnet“ verzauberte er Zuschauerassistentin Carlotta und auch alle anderen.

                                                                                                                                                                         


Zauberin Zabini entführte das Publikum in ihre Welt der Bücher. Nachdem sie sich magisch einen Tee zubereitet hatte, wurden die Geschichten aus den Büchern lebendig: Flammen schlugen aus den Seiten, Schmetterlinge, Seifenblasen und Kugeln schwebten heraus. Zum Abschluss fing sie Sternschnuppen mit ihren Händen ein, um damit ihrem Rock zum Leuchten zu bringen.

Der Potsdamer Felix Wohlfarth bestach nicht nur durch seinen augen-verwirrenden Anzug, sondern auch durch sein glückliches Händchen mit Geldscheinen. Er erklärte die Wirkung von Glückssträhnen und bewies, dass er auch im Glücksspiel immer sicher gewinnt.

Daniel Hank war mit seinen über 2 Metern der größte Zauberer des Abends. Mit jeder Menge Wortspielereien, lies er Getränke aus dem Nichts und aus seinem Schuh erscheinen und zwei Zuschauerinnen-Fingerringe den Platz tauschen. Der Höhepunkt war zum Abschluss eine sehr moderne Version des Becherspiels, einem der ältesten Zauberkunststücke überhaupt.

War noch was? Ach ja…. Durch den Abend führten die beiden Nachwuchsmoderatoren Manuel (Manuel Sanetra) und Gordin, die auch zum ersten Mal, die gesamte Show komplett allein geplant hatten.